Linkpopularität

Linkpopularität bzw Linkpop oder Link Popularity bezeichnet eine Ranking-Methode, die in den Suchmaschinen bewertet, wie viele Links eine bestimmte Seite von anderen Seiten erhält. Da alle Links unmöglich gleichwertig sein können, setzten die meisten Suchmaschinen irgend eine Form dieses Linkpopularität-Algorithmus zur Differenzierung von Links ein.

Google Page Rank

Traffic Tipps Suchmaschinen

GooglePage Rank©

Da Google die mit Abstand beliebteste Suchmaschine ist, sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, hier möglichst weit oben gelistet zu werden.

Das besondere an Google ist das Ranking nach der Link Popularity. Mit dieser neuen Methode erreicht Google eine große Treffergenauigkeit mit der relevante Seiten weit oben gelistet werden. Das Prinzip ist hier sehr einfach und logisch:
Je mehr Links auf eine Seite führen, desto höher wird diese in Google bewertet. Führen Links von bedeutenderen Seiten auf eine Seite, so zählen diese mehr, als Links von einer als unwichtig eingestuften Seite.

Als sehr wichtig werden bei Google Links von Yahoo und dem open directory project odp eingestuft. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Seite dort unbedingt anmelden. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Anmeldung die richtige Kategorie wählen.

Google hat mit dieser neuen Methode den Begriff PageRank eingeführt. Dieser wird auf einer Skala von null bis zehn gemessen. Je höher der Page Rank einer Seite ist, um so relevanter wird sie eingestuft. 
Bei der normalen Suche über Google können Sie den PageRank einer Seite nicht feststellen. Mit der Toolbar von Google geht dies aber Problemlos. Installieren Sie diese und aktivieren Sie unter Optionen den PageRank Anzeiger. Nun können Sie bei jeder Seite den PageRank ablesen.

Der Pagerank Ihrer Seite wird nach dem folgenden Verfahren festgelegt:
Ihre Seite erhält einen Wert weniger als der PageRank der höchstbewerteten Seite, die auf Sie verlinkt. Verlinkt also zum Beispiel die höchstbewertete Seite mit PageRank 5 auf Ihre Seite, so erhalten Sie PageRank 4. Wenn sehr viele andere Webseiten auf Ihre Seite verlinken, so erhöht sich Ihr PageRank Wert zusätzlich um eins. Die Unterseiten im gleichen Verzeichnis Ihrer Domain erhalten einen PageRank niedriger als die Index-Datei. Je nach Verzeichnistiefe nimmt der PageRank Wert Ihrer Domain ab. Seiten im Unterverzeichnis /zusatz/info/ hätten also einen um drei Punkte niedrigeren PageRank als die Startseite.

Wichtig ist bei Google auch der Link Kontext:
Ihre Seite wird bei der Suche über Google besser bewertet, wenn die Links von anderen Seiten auf die Ihre im Kontext relevante Schlüsselbegriffe enthalten.
Bsp: Ihre Internetpräsenz handelt von Gutscheinen. Hier sollten also die Links von anderen Seiten unbedingt das Wort Gutscheine enthalten. Wird ein Bild oder Banner als Link verwendet, so sollten die relevanten Begriffe im ALT-Tag des Bildes eingebaut sein.
Leider können Sie nicht immer Einfluss auf die Gestaltung und Verlinkung anderer Webseiten nehmen. Daher ist es ideal, wenn sich der Hauptsuchbegriff bereits in Ihrem Domainnamen befindet. Z.B. gutscheine-jetzt.de

Versuchen Sie nun Webseiten zu finden, die einen Link auf Ihre Seite legen. Oft geht dies recht einfach, wenn Sie dafür einen einfachen Gegenlink schalten.

Seiten die bereits Links auf Ihre Seite geschaltet haben finden Sie bei Google mit der Eingabe: link:http://www.ihreseite.de

In jedem Fall sollten Sie Ihre Seite bei Yahoo und dem ODP anmelden.

 

zurück

 

Linkpopularität - Suchmaschinenoptimierung (SEO)


Linkpopularität bzw Linkpop oder Link Popularity bezeichnet eine Ranking-Methode, die in den Suchmaschinen bewertet, wie viele Links eine bestimmte Seite von anderen Seiten erhält. Da alle Links unmöglich gleichwertig sein können, setzten die meisten Suchmaschinen irgend eine Form dieses Linkpopularität-Algorithmus zur Differenzierung von Links ein.

Linkpopularität und PageRank

Bei Google wird die Linkpopularität bei dem von den Gründern von Google entwickelten PageRank-Algorithmus berücksichtigt, der PageRank ist allerdings etwas mehr als die reine Linkpopularität. Neben der quantitative Menge von Links, die auf eine Seite verweisen, wird beim Algorithmus der Linkpopularität auch die qualitative Verlinkung der verweisenden Seiten selbst berücksichtigt.

Linkpopularität als Empfehlung

Die Linkpopularität ist neben dem Inhalt einer Webseite der vermutlich wichtigste Faktor für die Bewertung einer Website. Aus der Perspektive von Suchmaschinen gilt jeder Hyperlink zu einer anderen Webseite als eine Empehlung für die andere Webseite. Je mehr Links also auf eine Webseite zeigen, umso höher wird sie bewertet.

Hohe Linkpopularität wichtig

Die Betreiber von Suchmaschinen gehen davon aus, dass Webmaster wegen der Qualität einer Webseite sich entschliessen, einen Hyperlink zu eine andere Webseite von ihre eigenen Webseite aus zu setzen, welches demnach einer Empfehlung gleichkommt. Eine Webseite die höhere Bewertungen in der Linkpopularität erhält, erzielt gleichzeitig eine höhere Position in den Suchergebnissen, und damit natürlich einen gesteigerten Besucherzufluss. Als zur Zeit wichtigstes Bewertungssystem gilt der PageRank von Google, das war nicht immer so, und bleibt auch nicht ewig so. Fallen wir also mit der Türe ins Haus.

Ausserordentliche Linkbewertung

Jede Suchmaschine gewichtet die Linkpopularität unterschiedlich. Links von Kataloge/Verzeichnissen wie Yahoo und dmoz/ODP werden höher gewertet als Links von privaten Seiten. Einträge in spezielle, thematisch orientierte Verzeichnisse können die Linkpopularität ebenfalls erhöhen, da sie selbst eine gewisse Linkpopularität haben. Ist das Verzeichnissen mit der Verlinkten Webseite thematisch verwandt, vererbt das Verzeichniss mehr von seinem PageRank weiter. Eine Webseite sollte in die wichtigsten Kataloge bzw Verzeichnisse angemeldet werden, und zwar von Hand, unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Bedingungen. Von automatisierter Anmelde-Software oder -Dienste ist dringend abgeraten.

Google PageRank

Der PageRank-Algorithmus von Google ist die Implementation der Linkpopularität. Durch diese patentierte Technologie hat Google seine Stellung heute als Marktführer unter den Suchmaschinenbetreiber erlangt. Der Google PageRank ist in zehn Stufen eingeteilt, von null als niedrigster bis zehn als höchster Wert. Den astronomischen PageRank 10, auch PR10 genannt, erreichen äusserst wenige Webseiten, der Katalog dmoz/ODP beispielsweise pendelt sich demnächst scheinbar bei PR8 ein.

Gute Backlinks wichtig

Ein hoher PageRank ist jedoch nicht zwingend notwendig um gute Besucherzahlen zu erreichen. Für den geschäftlichen Alltag reicht die traditionelle Suchmaschinenoptimierung mit Backlinks und Schlüsselwörter etc eigentlich aus. Beim PageRank-Algorithmus ist es wichtig, dass die externen Links, also Links/Backlinks die von anderen Webseiten auf die eigene zeigen, die anderen Webseiten selbst einen möglichst hohen PageRank besitzen, da dieser Wert zusätzlich zu der Anzahl von Links hinzugerechnet wird.

Linktexte wichtig für Linkpopularität

Wichtig sind Links mit einem Linktext, also einem beschreibenden Text, sogenannte Textlinks, der das Suchwort enthält oder eine Grafik, Banner oder Bild mit einem Alt-Ttext, der die Keywords enthält. Wenn allerdings zu viele Links mit dem gleichen Linktext auf eine Webseite zeigen, erkennt Google dieses als Spam, und das wird abgestraft. Das berühmte Beispiel der Macht der Linktexte ist wohl der Suchbegriff »miserable failure«, der in der erstplatzierten Webseite natürlich überhaupt nicht vorkommt

PageRank feststellen

Den PageRank einer Webseite kann man erfahren, in dem man die URL der fraglichen Seite in eines der zahlreichen Tools im Internet eingibt. Oder man holt sich den Google Toolbar runter, und installiert dieses zum Intenet Explorer ab Version 5 als eine Art Plugin oder Erweiterung. Die Google Toolbar zeigt den PageRank einer gerade besuchten Seite an, falls die erweiterten Funktionen aktiviert sind.

Update der PageRank-Werte

Die aktuellen PageRank-Werte werden nach verschiedenen Quellen und eigenen Erfahrungen seit 2005 etwa alle drei Monate veröffentlicht, bisher war die längste Periode ohne Update etwas über zwei Monate (m Jahr 2003 gab es sogar ein kontinuierliches Update, wodurch stabilere Suchmaschinenergebnisse erreicht wurden). Das heisst, der Google Toolbar und die verschiedenen Tools im Internet zeigen für diesen Zeitraum die gleichen veralteten Werte an, obwohl Google recht offensichtlich den PageRank intern laufend aktualisiert. Neue Webseiten die direkt nach einem PageRank-Update veröffentlicht werden, bekommen demnach für die nächsten drei Monate einen PageRank null angezeigt.

Strategien zur Linkpopularität

Neue oder unbekannte Webseiten und Webmaster haben alle das gleiche Problem, sie sind unbekannt und kennen niemand, solche Webseiten besitzen also keine Linkpopularität. Erste desperate Versuche die Linkpopularität zu steigern, etwa andere Webmaster um einen Backlink zu bitten, sind zwar nicht wirkungslos, aber mühsam. Etablierte Webmaster von anderen Seiten mit hohem PageRank ist es als Frischling in der Regel schwer zu einem Linktausch zu überreden. Ein Weg führt über der Mitbewerber bzw der Konkurrenz der eigenen Webseite die ein ähnliches Thema zum Inhalt haben. In einem E-Mail an den Webmaster kann man die eigene Webseite vorstellen, und um einen Linktausch anhalten.

Relevanz und Linkpopularität

Wenn eine Webseite etwas mehr als nur die Zurschaustellung der eigenen Selbsverwirklichung bzw reine Selbstbefriedigung werden soll, also irgend eine Art von Publikumsbezogenen Nutzen bieten oder einfach ein wirtschaftliches Unternehmen, ist Relevanz bereits ein Thema. Eine Million (Teenie-)Besucher auf einer Seite die Leberwurst verkauft, werden masslos enttäuscht wenn sie eigentlich Britney Spears suchen. Für die Leberwurst-Webseite kann es den Bankrott bedeuten wegen der aufgebrauchten Bandbreite. Die Britney Spears Fans wollen eine Webseite wo Britney Spears draufsteht und wo Britney Spears drin ist - wenn sie das bekommen, ist der Hyperlink auf dem sie geklickt haben relevant. Ebenso braucht der Leberwurstmensch einen möglichst grossen Anteil an Besucher die seine Leberwurst kaufen, das nennt sich Konversionsrate und ist direkt von der Relevanz abhängig.

Partner-Links und Linkpartner

Suchmaschinen bewerten Links die auf der Home-, Start- bzw Frontpage stehen besser als Links von Unterseiten. Partner-Links stehen also immer auf der Frontpage. Der Linktausch unter Linkpartnern vollzieht sich durch ein Verlinken von besonders für Links erstellten Unterseiten. Dies können die traditionellen Linkseiten sein, die bereits vor den ersten Suchmaschinen das World Wide Web verlinkten, oder eine Unterseite exklusiv für einen Linkpartner. Beim Thema Linktausch im Allgemeinen sollte man die Gefahr des Crosslinking im Auge behalten, Crosslinking wird nämlich von Google abgestraft.

Linkpopularität kaufen

Wem es die Ausgaben es wert sind, kann seine Linkpopularität kaufen. Gegen regelmässige Gebühren bieten manche Webmaster Backlinks an, setzen also eine gewisse Menge Links zu der Webseite des Käufers für eine bestimmte Zeit. Vorteilhaft ist die freie Auswahl der Linktexte und die Möglichkeit von Webseiten mit hohen PageRanks Backlinks zu erwerben.

Backlinks erschleichen durch Spam in Foren

Traditionell ist ein gewisses Mass an Signaturlinks in den meisten Foren toleriert. Bei regelmässige Postings kann man eine beachtliche Zahl an Backlinks produzieren, die zeitweilen jedoch wenig wert sind. Besser sind Deeplinks auf die eigene Webseite falls man gute Artikel hat und diese in den Foren passend zum Topic erwähnen möchte.

Vollspammen von Blogs

Das Vollspammen von Blogs ist seit einiger Zeit in die Mode gekommen, allerdings haben sich die meisten Hersteller von Blogsoftware und eine Reihe Suchmaschinenbetreiber sich auf das von Google vorgeschlagene rel="nofollow"-Tag geeinigt. Dieses Tag entwertet den Link, das heisst, der PageRank der Blogseite wird mit dem Link nicht vererbt, die verlinkten Inhalte jedoch gespidert und gegebenenfalls auch indexiert.

SEO und Gästebuchspam

Der Gästebuchspam wird immer noch betrieben (mitunter werden tausende Gästebücher zum Teil automatisiert mit Standardeinträgen wie "Tolle Seite, weiter so! Besuchen Sie meine Seite auf www.ich-spam-dich-voll.com" versehen), obwohl diese Art von Spam googletechnisch im Gegensatz zu früher nicht mehr viel bringt (die meisten Gästebücher haben PR0, Textlinks sind nicht immer getattet, und je weiter weg ein Eintrag vom Seitenanfang abrutscht, zum Beispiel wegen massive Spameinträge, desto weniger Wert hat er), da Google offensichtlich weiss, dass überall wo Gästebuch drauf steht, Spam drinnen ist. Webseiten die von Gästebüchern verlinkt sind, werden bislang eher von Google also spürbar abgewertet. Allerdings sind 20-30 wohlgemeinte Gästebucheinträge noch kein Grund für Paranoia, tausend Einträge sind offensichtlich zu viel, die Grenze zur Versenkung hängt sicherlich von Algorithmen ab, die nur den Suchmaschinenbetreibern selbst bekannt sind. Das gleiche gilt für Linklisten falls sie als solche gekennzeichnet sind unter anderem.

Linkpopularität dauerhaft erhalten

Nichts währt auf ewig, auch nicht Linkpopularität. Im Laufe der Zeit altern Backlinks, und verlieren an Wert. Das heisst, alte Backlinks sind weniger wert als neuere. Die trockene Konklusion hieraus ist, Linkpopularität ist wie Schiffbruch auf hoher See mit Goldbarren in den Taschen - hört man auf mit dem Wassertreten, säuft man ab, die Linkpopularität loszulassen kommt ja nicht in Frage. Die Promotion, oder SEO, ist ein dauerhaftes Unterfangen und sollte wie die Updates einer Webseite dazugehören, am besten regelmässig einmal im Monat Linkpopularität- und Keyword-Inventur machen, und gegebenenfalls etwas nachlegen.

 

zurück